Start Funktionsweise

Funktionsweise "Self Clean"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

SelfClean

Eine vertikal aufgestellte Abwasserpumpe mit dem Hidrostal- Schraubenzentrifugalrad taucht in einen Pumpensumpf. Der Pumpensumpf füllt sich bis zum Einschaltniveau, was die Pumpe zum Anlaufen bringt. So lange der Wasserstand weit über der Überfallkante bleibt, tritt keine PREROTATION auf und die Pumpe fördert normal auf ihrer charakteristischen Kennlinie.
Wenn die Pumpe mehr fördert, als in den Sammelraum zufließt, senkt sich der Wasserspiegel ab und erreicht den Punkt, bei dem das Wasser vorwiegend durch den tangentialen Zulaufkanal des Prerotationstanks (Einlaufventuri) zur Pumpe gelangt. Dies erhöht die Geschwindigkeit und erzeugt eine Drehbewegung im Sinne der Laufraddrehrichtung. Diesen Effekt nennt man PRE- (Vor-) ROTATION. Das Gefälle zwischen dem Wasserspiegel vor der Überfallkante und dem Wasserspiegel im Prerotationstank bewirkt den Prerotationseffekt; es wird jetzt über die tangentiale Beschleunigung des Abwassers eine sehr effektive Reinigung des Pumpensumpfes erreicht.

Durch die Rotationsbewegung des Abwassers vor der Pumpe werden alle bewegten Fest- und Faserstoffe im Pumpensumpf in das Zentrum der Drehbewegung und somit direkt der Pumpe zugeführt. Ausschliesslich aufgrund der Gravitation, also ohne zusätzliche Energie werden alle Ablagerungen aus dem Schacht abgeführt.