Start Normen und Richtlinien

Normen und Richtlinien

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Hidrostal Tauch- und überflutbare Motoren werden nach folgenden Normen und Richtlinien gefertigt:

  1. Drehende, elektrische Maschinen
    DIN EN 60034-1: 2005-04 Bemessung und Betriebsverhalten
    DIN EN 60034-2: 1998-09 Verfahren zur Bestimmung der Verluste und des Wirkungsgrades

    Betriebsart = S1
    S = Grundzeichen
    1 = Betrieb bei konstanter Belastung und Dauer

    Anmerkung: Ein Aussetzbetrieb, der durch den Temperaturregler hervorgerufen wird, gilt als Dauerbetrieb, da dieser Zustand als sporadisch betrachtet wird.

  2. Schutzart nach DIN EN 60034 Teil 5: 2001-12
    Schutzart = IP 68
    IP = Grundzeichen
    6 = geschützt gegen Staub
    8 = geschützt gegen Untertauchen im Wasser

  3. Bauformen nach DIN EN 60034-7:2001:12 Umlaufende elektrische Maschinen
    Bauform = IM 9029
    IM = Grundzeichen
    9 = Bauform (Maschine mit besonderer Befestigung)
    02 = Art der Befestigung (Einbautyp, zylindrisches Gehäuse, zwei Lagerschilder)
    9 = Art des Wellenendes (mit konischem Wellenende nach Hidrostal- Spezifikationen)


    Bei Hidrostal- Ex-Schutz-Motoren gelten zusätzlich noch folgende Richtlinien:

  4. Ex- Schutz nach Physikalisch Technischer Bundesanstalt (PTB)
    Nur bis 50 Hz und Spannungen bis 660V, Umgebungstemperatur maximal 40°C. Motoren der Konformitäts-Bescheinigungsgeneration C und D sind auch für Pulsumrichterbetrieb geeignet (25...55 Hz).

    Diese Motoren werden nach folgenden Normen und Richtlinien hergestellt:
    DIN EN 60079 - 2004 / VDE 0170/0171 Teil 1 Allgemeine Bestimmung
    DIN EN 60079 - 2004 / VDE 0170/0171 Teil 5 Druckfeste Kapselung "d"
    DIN EN 50020 - 2003 / VDE 0170/0171 Teil 7 Eigensicherheit "i"
    RL 94/9/EG (ATEX 100a) Ex-Schutz-Richtlinie

    Aufschlüsselung der Bezeichnung für EEx d IIB T4 (oder T3)
    EEx = Grundzeichen
    d = Druckfeste Kapselung
    IIB = Explosionsgruppe IIB: elektrische Betriebsmittel für alle explosionsgefährdeten Bereiche, außer für schlagwettergefährdeten Grubenbau
    T = Temperaturklasse (maximale Oberflächentemperaturen)
    4 = 135° C oder
    3 = 200° C

  5. Normen für die verwendeten Hidrostal- Motorkabel im normal- und explosionsgefährdeten Bereich:
    Verwendung von Kabeln und isolierten Leitungen für Starkstromanlagen: DIN 57298 Teil 3, VDE 0298 Teil 3, 1983-08. Allgemeines für Leitungen: Entspricht dem Harmonisierungs-Dokument HD22.4.92. Empfohlene Werte für die Strombelastbarkeit von Leitungen: DIN VDE 0298 Teil 4: 1998-11 Verwendung von Kabeln und isolierten Leitungen für Starkstromanlagen.

  6. Sonstige Bemessungsdaten für die Betriebsweise:
    - DIN EN 60034-1 : 2005-4 Drehende elektrische Maschinen, Bemessung und Betriebsverhalten
    - DIN 42961/06.80 Bemessungsspannung und Bemessungsspannungsbereich.
    Früher war der Ausdruck "Netzspannung" üblich, dieser wurde durch Bemessungsspannung ersetzt. Der Ausdruck Bemessungsspannung sagt aus, für welche Spannung der Motor gewickelt wurde, die Spannung kann +/-5% variieren, gemäß DIN EN 60034-1:2005-04 (z.B. 400V +/-5%).
    - Die Hidrostal- Ex-Schutz-Motoren sind gemäß Bemessungsspannungsbereich B zertifiziert worden, 380...420V +/-5%. Leistungsfaktor, Drehzahl,
    Anzugsstrom und Leistung entsprechen der mittleren Spannung des Bemessungsbereichs (400V).

  7. Ferner sind folgende Normen zu berücksichtigen:
    DIN EN 60079 Errichten elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen
    Nach dieser Norm sind Hidrostal- Motoren für den Betrieb in den Zonen 1 und 2 geeignet.